Kochrezepte

Unsere Lieblings-Lagerrezepte.

Rezepte

 

Fleisch in Rotweinsoße

r_fleisch-rotweinsosse-150x150– Für ca. 12 Personen, je nach Beilage-
2,5 kg Schweine oder Rindfleisch
1 kg Trockenpflaumen
ca.2 l Rotwein (je nachdem, ob man für die Beilage auch Soße benötigt)
ca. 5 Zwiebel (weniger, wenn man Zwiebeln nicht so gern mag wie wir)

Fleisch und Zwiebeln anbraten, anschließend mit Rotwein und Pflaumen in einen Kessel geben und vor sich hin kochen lassen. Wir haben das Ganze meistens drei, vier Stunden hängen lassen. Als Beilagen gab es bis jetzt meistens Spätzle oder selbstgemachtes Brot,  beides ist sehr zu empfehlen.

 

Honig-Pilze

r_honig-pilzeAls Beilage für 2 Personen:

500g Pilze
2-3 EL Honig
etwas Liebstöckl

Öl erhitzen und den Honig unterrühren, dann die gestückelten Pilze dazugeben und mit Liebstöckl würzen. Dann das Ganze so lange weiterbrutzeln, bis das aus den Pilzen austretende Wasser wieder eingekocht ist.

Für viele Hungrige ist das Rezept nur bedingt geeignet, da man sehr viele Pilze braucht um einigermaßen satt zu werden.

Die Pilze schmecken übrigens auch zu Hause im Salat ganz köstlich!

 

Frittierte Teigbällchen

r_kaesebaellchen-150x150Eier
Mehl
Milch
Zucker und Zimt
Öl zum Frittieren

Eier, Mehl und Milch mischen, bis ein relativ zäher Teig entsteht, Zimt und Zucker drunter geben. Nun kann man sich entweder die Arbeit machen und Kugeln daraus formen oder den Teig einfach in kleinen Portionen in das heiße Öl tropfen lassen.

Ob das Öl heiß genug ist, stellt man fest, indem man einen kleinen Probetropfen ins Öl fallen lässt: Wenn es gleich zischt und Bläschen aufsteigen, kann das Frittieren losgehen.

Die Teigbällchen sind schnell zubereitet und eine leckere Süßspeise für Zwischendurch.

 

Focaccia-Brot

1/2 TL Zucker
2 TL  getrocknete oder 15g frische Hefe
800 ml lauwarmes Wasser
1 kg Mehl
2 TL Salz
3 EL Olivenöl

Zucker und Hefe mit ca. 60 ml Wasser verrühren.
Mehl und Salz mischen, mit 2 EL Öl und dem restlichen Wasser verrühren, ca. 8 Minuten lang kneten.

Schüssel mit Öl ausreiben, den Teig reinlegen, Oberseite kreuzförmig einschneiden und abdecken. 1-1,5 Stunden ruhen lassen.

Dem Teig einen Faustschlag versetzen, dann halbieren, jede Hälfte in einen Kessel packen. Dann mit Rosmarin bestreuen. Lecker ist die Variante Speck und Käse drauf geben. Anschließend übers Feuer hängen und warten.

 

Salzfleisch

r_salzfleisch-150x150

Für 10 Personen:

ca. 2,5 kg Schweineschulter ohne Knochen
2,5 kg Salz

Das Salz in einen Topf füllen, Fleisch drauflegen (nicht drin wälzen, nur drauf legen), Deckel drauf und etwa vier Stunden warten.

Das Fleisch wird auf diese Art wunderbar saftig. Dazu passt zum Beispiel Rosmaringemüse.

 

Brotfladen (für ca. 8 Personen)

r_brotfladen-150x150Die Brotfladen können entweder süß oder deftig zubereitet werden, der Grundteig bleibt aber gleich:

ca. 500g Mehl
Wasser

Mehl in eine Schüssel geben und nach und nach Wasser hinzugeben, bis eine feste Masse entsteht.

Das Brot über dem Feuer backen, bis der Teig auch in der Mitte durch ist.

Tipp :

Hängt die Fladen hoch genug übers Feuer, dass nicht anbrennen. Bei uns ging es am besten, wenn sie ca. eine Handbreit von der Flamme entfernt waren. Formt die Fladen so  flach wie möglich backen, da sie sonst sehr lange brauchen.

Für süßes Brot:

– Ca. ein halbes Glas Honig unter den Teig mischen
– Obst unterrühren (z. Bsp. Birnen, Äpfel, usw.; evtl. auch Rosinen)
– Apfelmus ( schmeckt zu den fertigen Fladen am besten)

Für deftiges Brot:

–  Zwiebeln anbraten und untermischen
–  Speck
–  Käse

Speck und Käse auf die fast fertig gebratenen Brotfladen legen und warten, bis der Käse geschmolzen ist.

 

Bratäpfel (9 Stück)

9 Äpfel
2 Packungen Marzipan
1 Packung Haselnüsse
Honig
1 l Glühwein

Den Äpfeln den Deckel abscheiden und das Kernhaus entfernen. Für die Füllung Marzipan, Haselnüsse, ca. 2 EL Honig und einen guten Schuss Glühwein vermischen. Die Füllung in die Äpfel geben und die Deckel wieder auf die Äpfel setzen.

Dann kommen alle Äpfel in eine Pfanne und der restliche Glühwein dazu. Dann etwa eine halbe Stunde über dem Feuer brutzeln.

 

Holunderblütenwein

Zutaten für 10 Liter:

3 kg Zucker
1,5 kg Holunderblüten ohne Strunke
1 Packung Rosinen
Wasser
1 Gärballon 20l

Die Holunderblüten müssen ohne Stunke geerntet werden da er giftige Säure enthält, und am besten noch am gleichen Tag verarbeitet werden.

Die Rosinen kurz in kochendes Wasser werfen und dann mit kalten Wasser abspülen. Den Zucker in Wasser lösen und in den Gärballon füllen.

Starter aus Hefe, Wasser und Holundersirup an mischen und mit den anderen Zutaten in den Ballon geben.

Gärverschluss drauf und ein bis zwei Wochen gären lassen dann die Blüten und Rosinen abschöpfen und nochmal 4 bis 5 Wochen gären lassen. Dann in Flaschen abfüllen und warten bis er klar wird.

 

Rezept Zwetschgenwein

6kg Zwetschgen (oder 5 Liter Saft)
5 Liter Wasser
2,5 kg Zucker
1 Päckchen Hefe
ein Spritzer Apfelsaft
1 Gärballon 20l
1 Gärballon 10l
1 Schlauch

Als erstes zerdrückt man die Zwetschgen und gibt sie zusammen mit dem Wasser und dem Zucker in den 20l Gärballon. Den Ballon unbedingt nur bis zur Hälfte füllen, da man wegen der Maischegärung genug Steigraum lassen sollte. Dann bereitet man den „Starter“ vor. Die Hefe wird, wie auf der Packung beschrieben zubereitet. Nur mit dem Unterschied, dass man noch einen Spritzer Apfelsaft hinzugibt. Wenn die Hefe aufgegangen ist, wird sie mit in den Gärballon gegeben und das Ganze dann durchgeschüttelt. Dann den Gärverschluss auf den Ballon setzen, eine Woche stehen lassen, und täglich kurz aufschütteln. Falls ihr keinen Gärverschluss haben solltet, könnt ihr auch ein sogenanntes Wasserschloss bauen. Geht eigentlich relativ simpel, man nimmt ein paar Strohhalme und steckt sie zusammen. Dann steckt man das eine Ende in den Gärballon und das andere Ende in eine mit Wasser gefüllte Flasche. Das Ende in der Flasche sollte tiefer liegen als das im Ballon. Man sollte aber darauf achten, dass die Strohhalmverbindungen dicht sind.

Nach einer Woche wird der Inhalt des Ballons in den 10- Ballon umgefüllt. Dafür schüttet man alles durch ein Sieb, die Zwetschgen sollte man dabei noch ausquetschen, dann werden sie entfernt.

Nachdem man den Wein weitere fünf Wochen stehen gelassen hat, sieht man, dass sich die Hefe am Grund des Ballons abgesetzt hat. Jetzt muss man die Hefe abziehen, das heißt man nimmt den Schlauch und saugt den Wein in alter Tankauspumper-Manier bis zum Ansatz der Hefe heraus. Jetzt noch in Flaschen abfüllen, fertig.

Ich habe herausgefunden. dass der Wein in der Flasche nochmal zwei bis drei Wochen ruhen sollte, dann wird er immer milder.

 

Zwiebeln mit Weißwein

Zutaten (als Beilage für 4 Personen)

6 Zwiebeln
1 El Honig
½ l Weißwein
Salz und Pfeffer
Etwas Sahne
Petersilie
Ein Stück Butter

Butter erhitzen, Honig dazugeben, ankaramelisieren lassen, Zwiebeln dazugeben, umrühren, Wein dazugeben, zudecken und ziehen lassen (ca. 25 min.)